Kostenloses telefonisches Erstgespräch!
030 856 13 77 20

Abfindung

Wann besteht ein Anspruch auf Abfindung?

Nachfolgend finden Sie Informationen zu den Fragen, in welchen Situationen Arbeitnehmer Anspruch auf Abfindung haben und wie hoch eine Abfindung ist. Vorab ist es wichtig zu wissen, dass durch eine Kündigung, auch nach sehr langer Betriebszugehörigkeit, nicht automatisch ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung besteht. Dies ist nur dann der Fall, wenn eine entsprechende Regelung in dem zugrunde liegenden Sozialplan, Tarifvertrag, Geschäftsführervertrag oder dem jeweiligen Einzelvertrag besteht, eine Abfindung in einem Aufhebungs- oder Abwicklungsvertrag geregelt wurde oder der Arbeitgeber eine Abfindung im Zuge einer betriebsbedingten Kündigung anbietet.

Ihre Experten für Arbeitsrecht:

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie uns gerne an unter der 030 856 13 77 20 oder schreiben Sie uns eine E-Mail über unser Kontaktformular.

Wir beraten & vertreten Sie in Berlin und bundesweit im Arbeitsrecht

Als erfahrene Rechtsanwälte für Arbeitsrecht beraten wir Sie bundesweit in allen rechtlichen Angelegenheiten.

Wir setzen Ihre Interessen durch - In Berlin & bundesweit

Die wichtigsten Informationen zum Thema

Ob in Ihrem Fall ein Anspruch auf Abfindung besteht, prüft unsere Anwaltskanzlei gerne für Sie. Sollte dies aber nicht der Fall sein, so besteht immer noch die Möglichkeit, die Chancen einer Kündigungsschutzklage auszuloten und dem Arbeitgeber anzubieten, auf diese Klage zu verzichten, wenn er bereit ist, eine Abfindung zu zahlen.

Gründe für eine freiwillige Abfindungszahlung seitens des Arbeitgebers

Sind die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage relativ hoch, entscheiden sich viele Arbeitgeber dazu, freiwillig eine Abfindung zu zahlen. Dies liegt daran, dass sie, wenn sie den Rechtsstreit verlieren, den Arbeitnehmer nicht nur weiterhin beschäftigen müssen, sondern auch den Verzugslohn nachzuzahlen haben, der seit der Kündigung entstanden ist. Sie müssten den Lohn dann also nachzahlen, obwohl der Arbeitnehmer in der Zeit nicht für die Firma tätig war. Dies wirkt sich natürlich umso gravierender aus, je länger sich die Kündigungsschutzklage hinzieht.

Je nach Verhalten des Arbeitgebers, kann das Gericht ansonsten auch zu dem Schluss kommen, dass das Arbeitsverhältnis für den Angestellten nicht mehr zumutbar ist und stattdessen eine Abfindung festlegen.

Anwaltliche Unterstützung bei der Abfindungsforderung

Die entscheidende Frage ist nun, wie hoch Ihre Forderung dem Arbeitgeber gegenüber ausfallen kann, damit er diese akzeptiert und Ihnen die gewünschte Abfindungssumme zahlt – Hier kommen wir ins Spiel. Dank unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet des Arbeitsrechts, können wir schnell erkennen, wie hoch Ihre Aussichten auf einen positiven Ausgang einer möglichen Kündigungsschutzklage sind und legen anhand dessen fest, welche Abfindungssumme Sie Ihrem Arbeitgeber nennen können. Wichtig ist hierbei auch, die Kündigung genau unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, ob diese vor Gericht wirklich standhalten würde. Sollte es zu einem Rechtsstreit kommen, vertreten wir Sie natürlich während des gesamten Prozesses, um eine professionelle Verhandlungsführung sicher zu stellen und Ihre Chanen voll auszuschöpfen.

Was zu beachten ist